DIE SCHULE / DER HOF

Die English-Isi Riding School liegt in der Ost Prignitz nur wenige Kilometer von dem international bekannten Haupt- und Landgestüt in Neustadt/Dosse entfernt und ist dennoch hervorragend für Schüler aus Berlin und Umgebung zu erreichen.

Eine direkte Zugverbindung vom Berliner Hauptbahnhof oder Berlin Spandau mit Abholservice vom nahegelegenen Bahnhof in Breddin (nur ca. fünf Minuten Autofahrt) ermöglichen eine schnelle und bequeme Anreise. Die Fahrzeit vom Berliner Hauptbahnhof beträgt nicht mehr als eine Stunde und kann optimal für Vor-und Nachbereitungen des Englischunterrichts genutzt werden. Schüler aus Berlin, die im Besitz einer Schülermonatskarte sind, zahlen für die Bahnfahrkarte nur einen geringen monatlichen Aufpreis.

Stüdenitz, das Dorf im Wiesengrund, wo sich der Hof befindet, ist ein sehr gepflegter ansprechender Ort inmitten der endlosen Weite der hiesigen Landschaft, die durch saftige Weiden und einzelne Wälder besticht. Hier bietet sich die Möglichkeit für Großstadtkinder ihre Beziehung zur Natur und ihren Lebewesen zu intensivieren. Vor allem Stadtkinder haben heutzutage einen teilweise erschreckend geringen Bezug zu Tieren. Im Extremfall denken sie sogar, dass eine Kuh, wie in der Werbung, lila sei. Die positiven Auswirkungen auf die Entwicklung der Kinder, die solch ein intensivierter Umgang mit Tieren mit sich bringt, ist gerade in unserer heutigen Computergesteuerten Welt nicht zu unterschätzen.
LEHRERIN / TRAINERIN - DIE IDEE

Nadja Hennig ist Studienrätin für die Fächer Englisch und Sport. Aufgrund ihrer Lehrtätigkeit an den unterschiedlichsten Schultypen hatte sie Gelegenheit umfangreiche Unterrichtserfahrungen zu sammeln, die es ihr nun ermöglichen, sich auf jeden Schüler individuell einzustellen, unter Berücksichtigung der Stärken und Schwächen eines jeden Einzelnen. Zudem weiß sie aus eigener Erfahrung heraus, wo die Schwachpunkte des derzeitigen Schulsystems bezogen auf den Englischunterricht liegen.

So werden zum Beispiel von den Schülern die Beherrschung der verschiedensten Kompetenzen erwartet, aber nur wenig Möglichkeiten bereitgestellt, diese Kompetenzen auch wirklich einzuüben. Wie sollen Schüler bei einer Klassenfrequenz von durchschnittlich 25-30 Schülern ihre Sprechfertigkeit trainieren, wenn es doch gar nicht ausreichend Gelegenheit gibt, mit der englischen Sprache vertraut zu werden? Wie sollen Schüler mit Freude an das Erlernen dieser Sprache herangeführt werden, wenn der Schwerpunkt des Unterrichts größtenteils auf dem Erlernen grammatikalischer Strukturen liegt?

Diese und weitere Charakteristiken des Englischunterrichts an allgemeinbildenden Schulen haben Nadja dazu bewegt über ein völlig neues Konzept in bezug auf das Erlernen der englischen Sprache nachzudenken. Ein ganzheitliches Konzept bei dem die Freude am Erlernen der Sprache im Vordergrund steht.
DIE ENGLISCH LEHRERIN

Nadja Hennig ist Studienrätin für die Fächer Englisch und Sport. Nach dem Referendariat an einer Berliner Grundschule war Nadja zunächst als Flugbegleiterin bei einer englischen Fluggesellschaft tätig. Doch schon nach relativ kurzer Zeit zog es sie wieder zurück in die Schule, eine Köpenicker Hauptschule wo der Unterricht und der Umgang mit den Schülern eine besondere Herausforderung darstellten. Da es seit jeher ein besonderer Wunsch war, berufliche Erfahrungen auch im Ausland zu sammeln, stand als nächstes ein dreijähriger Auslandsaufenthalt in Italien auf dem Programm, wo Nadja als Deutschlehrerin an einer Hotelfachschule an der Adria und später an einer Sprachenschule in Rom Englisch und Deutsch unterrichtete. Zurück in Deutschland erfolgten vor der Geburt ihrer Tochter Unterrichtseinsätze an einer Gesamtschule in Hamburg und einer Realschule in Berlin. Nach Beendigung der einjährigen Elternzeit ergab sich ein neues Tätigkeitsfeld an einem Gymnasium in Berlin-Schöneberg, wo Erfahrungen mit der reformierten Oberstufe, z.B. dem zwölfjährigen Abitur, gemacht werden konnten. Seit Februar 2013 ist Nadja an der Prinz-von-Homburg-Schule in Neustadt/Dosse tätig, eine Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, die als einzige Schule Deutschlands Reiten als Unterrichtsfach von der siebten Klasse bis zum Abitur anbietet.
Die Trainerin (Bio-Reit)

Auch als Trainerin ist Nadja Hennig sehr vielseitig. Sie verfügt nicht nur über eine Trainerausbildung im Bereich Reiten sondern ist außerdem Aerobic Instruktorin mit jahrelanger Unterrichtserfahrung in den verschiedensten Sportstudios im In- und Ausland. Bereits von frühster Kindheit an, ist Nadja als Reiterin aktiv. Ihre ersten Reiterfahrungen sammelte sie auf den unterschiedlichsten Ponyhöfen bis dann im Alter von zwölf Jahren gezielt Reitunterricht auf Großpferden genommen wurde. Nach dem Erwerb des bronzenen Reiterabzeichens erfolgten die ersten Turniererfahrungen in den Bereichen Dressur und Springen. Der Fall der Berliner Mauer stellte dann den großen Wendepunkt in der reiterlichen Entwicklung dar, da nun für ehemalige Westberliner erstmalig die Möglichkeit bestand das Berliner Umland auch für Freizeitaktivitäten zu nutzen. Es erfolgte der Kauf des ersten Islandpferdes -Rodi- der in Großbeeren bei Berlin sein zu Hause fand. Bald schon begann Nadja sich für den Islandpferdesport zu begeistern und es wurden weitere Pferde angeschafft, mit denen auch eine Teilnahme an Islandpferdeturnieren möglich war. Fanden diese Veranstaltungen erst in relativ kleinem Rahmen statt, so sind sie heute zu mega Events geworden, die ihren besonderen Stellenwert in der Pferdeszene haben. Mit ihrem Isländer Fury alias Kölski fra Flagbjarnarholti nedra ist Nadja seit über zehn Jahren im Islandpferdesport erfolgreich. Neben der Teilnahme an der mitteleuropäischen Meisterschaft in Italien, erwarb sie zahlreiche Siege und Platzierungen in den unterschiedlichsten Tölt und Viergangwettbewereben. Mit ihrem Pferd Freisting alias Skjona, das für ein Islandpferd ein außerordentliches Springvermögen besitzt, war sie auch bei Großpferde Springturnieren vor allem in Italien erfolgreich. Man bedenke dass diese beiden Pferde, als Nadja ihren Auslandsaufenthalt absolvierte, einst zu den wohl einzigen Islandpferden in Rom zählten und bei den Italienern auf Grund ihrer besonderen Gangveranlagung die reinste Bewunderung hervorriefen. Seit geraumer Zeit ist Nadja neben dem Islandpferdesport auch wieder im Springsport mit ihrer Brandenburger Stute Lamira aktiv.
Die Reitlehrerin (Schwerpunkt)

Als Reitlehrerin legt Nadja besonderen Wert auf einen pferdegerechten Umgang ihrer Reitschüler mit den anvertrauten Tieren. Zu oft passiert es, dass die Pferde nur als "Sportgerät" angesehen werden und die Bedürfnisse der Tiere in den Hintergrund treten. Ein wichtiger Bestandteil ihrer reiterlichen Ausbildung, die erworbenen Kenntnisse im Natural Horsemanship, dem natürlichen Umgang mit Pferden, gilt es auf die Reitschüler zu übertragen und ihnen Basiswissen auch in diesem Bereich der Pferdekunde zu vermitteln. Durch ihre reiterlichen Erfahrungen sowohl im Islandpferde- als auch im Großpferdesport können bei der Unterrichtserteilung gezielt Schwerpunkte bezogen auf das Gangpferdereiten oder Dressur- und Springreiten gesetzt werden.
DIE TIERE

Die verschiedensten Tiere, mit den unterschiedlichsten Schicksalen, haben bei uns ein neues Zuhause gefunden. Neben den Pferden, die sowohl im Turniersport als auch für den Breitensport einsetzbar sind und teilweise nach der bekannten Natural Horsemanship Methode ausgebildet wurden, gibt es noch zwei lustige kleine Hunde, einen verspielten Kater und zwei Ziegen, die frei auf dem Gelände herumlaufen. Genug Gelegenheit also um sich neben dem Reiten auch noch mit anderen Vierbeinern die Zeit zu vertreiben und seinen tierischen Spaß zu haben.
© English-Isi Riding School 2013 :: Impressum